CFDs auf Gold handeln



Der Handel mit Gold fasziniert die Menschheit schon seit etlichen Generationen. Die Gründe für die Anziehungskraft. das dieses Edelmetall ausübt, sind vielfältig. Zum einen ist es natürlich das Metall selbst. Beim Betrachten der gelben Farbe und dem ausgeprägte metallischen Glanz funkeln wahrscheinlich nicht nur die Augen vieler Schmuckliebhaber. Doch nicht nur die Optik, sondern auch die Seltenheit und die vielen spannenden Geschichten rund um das Thema Gold gehören zu den Faktoren, die das Edelmetall immer wieder in den Fokus der Betrachtung rücken lassen. Es ist also außerordentlich wahrscheinlich, dass Gold die Menschheit noch lange Zeit beschäftigen und fast schon hypnotisch anziehen wird. Sowohl der Besitz von Gold als auch die Spekulation auf das Edelmetall können ein spannendes Unterfangen darstelllen.


Auch der Goldpreis unterliegt Schwankungen



Natürlich unterliegt auch das Gold, wie es auch bei vielen anderen Rohstoffen der Fall ist, gewissen preislichen Schwankungen. Der Preis des Goldes wird letzten Endes vom Angebot sowie von der Nachfrage beeinflusst. Die Faktoren, die Auswirkungen auf den Goldpreis haben können, sind allerdings von sehr unterschiedlicher Natur. Einen sehr wichtigen Einfluss auf den Goldpreis haben heutzutage die Zinsen und die Inflation. Aber auch geopolitische Aspekte können sich auf den Goldpreis auswirken. In diesem Zusammenhang sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass Gold von vielen Anlegerinnen und Anlegern gerne als sicherer Hafen betrachtet wird. Vor allem in Krisenzeiten wird bevorzugt auf Gold zurückgegriffen – auf den Goldcharts ist diese Tendenz zu erkennen. Zu den weiteren Einflussfaktoren auf den Preis des Goldes gehören unter anderem Währungseffekte sowie die Entwicklungen auf den Aktienmärkten und auf den anderen Rohstoffmärkten. Darüber hinaus trägt die Industrie zu den Auf- und Abwärtsbewegungen des Goldpreises bei.

Spekulationen auf den Goldpreis



An den Bewegungen des Goldpreises kann auf verschiedene Art und Weise partizipiert werden. Um auf eine kurz- oder mittelfristige Bewegung zu spekulieren, können zu Beispiel derivative Finanzinstrumente zum Einsatz kommen. In diesem Fall wird kein Gold im eigentlichen Sinne erworben – das Edelmetall dient hier als Referenzgröße. Zu den Derivaten, die Spekulationen auf den Goldpreis möglich machen, zählen zum Beispiel Optionen, Futures, Optionsscheine und Zertifikate. Aber auch CFDs, in Börsenforen auch oftmals Differenzkontrakte genannt, erlauben es, an den Bewegungen des Goldpreises zu partizipieren.

Differenzkontrakte auf den Basiswert Gold



Differenzkontrakte sind ebenfalls den Derivaten zuzuordnen und in den letzten Jahren auch in privaten Traderkreisen zunehmend bekannt geworden. Die Finanzinstrumente erlauben sowohl Long- als auch Shortpositionen auf den Basiswert Gold. Voraussetzung ist allerdings, dass der Broker, bei dem gehandelt wird, diesen Wert auch anbietet. Eine entsprechende CFD Broker Suche, die Broker nach verschiedenen Kriterien filtert, ist daher zu empfehlen. Da Differenzkontrakte auf Basis eines Marginkontos gehandelt werden, sind gehebelte Positionen möglich. Doch hier ist Vorsicht geboten – der Hebeleffekt erhöht auch das Risiko. Verluste können sogar die Kontoeinlage übersteigen. CFDs haben in vielen Fällen den Vorteil, dass auch mit relativ kleinen Summen Spekulationen auf den Goldpreis möglich sind. Bei diversen anderen Derivaten auf Gold, wie zum Beispiel bei Futures oder Optionen, sind die Kontraktspezifikationen eher nicht auf kleine Konten ausgelegt.







Teilen